Anhören und Mitreden am 10. Okt. im Gymnasium Walddörfer um 18 Uhr!

Dies ist wieder so eine behördliche Veranstaltung, wo von vorherein im Planungsausschuss schon alles abgesegnet worden ist und jetzt soll der Form genüge getan werden.

Dabei tauchen gerade bei dieser Bebauung so viele und schwerwiegende Probleme und Fragen auf,

die teilweise schon von der Koalition „weggewischt“ wurden.

Ein neuer Aspekt sollte hier erwähnt werden. Aufgrund der Aktion “finding places“ wurde die „Pferdekoppel“ ( Eichenrehm ) als eine von 6, in Hamburg in die engere Wahl für eine

Flüchtlingsunterkunft genommen ( Der Bürgermeister war dabei! )

Jetzt ist das Geschrei bei Vielen groß; dabei wissen wir immer noch nicht, ob die hier betroffenen Flächen tatsächlich benötigt werden. Die jetzt schon in der „abgesegneten“ Planung befindlichen Wohneinheiten in Hamburg reichen sicherlich aus. Die „politische Großwetterlage“ könnte auch noch Kapazitäten freisetzen, z.B. weg vom starren Königsteiner Schlüssel, hin zu gewünschten „freien Wohnquartieren“ bundesweit oder Zuschüsse für Personen, die ihre Wohnung/Zimmer für die Aufnahme von Flüchtling/en zur Verfügung stellen, oder …, oder.

Volksdorf hat auch mehr und sinnvollere Flächen als obig Genannte zu bieten. Für Notfälle (lt. Dr. Dressel) steht der Katthorstpark, aber auch eine Erweiterung der Flüchtlingsunterkunft am Waldweg und eine Fläche in dieser Straße auf der Höhe der Bushaltestelle (24) Rögenfeld zur Disposition.

Mit der angekündigten Dementen-WG wird uns ein „Kuckucksei“ serviert. Betreuung, Bauform, Verkehrsproblematik – alles unklar! Ähnlich unausgereift die Pläne für die Öffentliche Plandiskussion

(z. B. Wegeführung!?)

Nehmen wir den Senat beim Wort, wenn er die Neuausrichtung der Agrarpolitik beschließt – September 2016 (Stärkung des ökologischen Landbaus und einer Vergrößerung der Bio-Anbaufläche)!

Deshalb:  Keine  Bebauung am Buchenkamp und auf der „Pferdekoppel“!

Klaus Huck

Advertisements