• Stadtentwicklung entlang von Siedlungsachsen
    Noch heute ist das Achsenmodell, das Schumacher 1919 entwickelte („Federplan“), im Grundsatz die anerkannte Vorstellung für die Entwicklung der Metropolregion Hamburg. Jedoch gibt es kein gemeinsames, zwischen Hamburg und seinen Nachbarländern abgestimmtes rechtlich bindendes Konzept seiner Sicherung über die Stadtgrenzen hinaus. Der NABU setzt sich für die Fortführung der Achsenzwischenräume in die Umlandgemeinden ein. Hierfür müssen rechtlich bindende Instrumente im Rahmen der Zusammenarbeit als Metropolregion geschaffen und/oder bestehende Pläne, wie z.B. der strategische Handlungsrahmen 2010 sowie bestehende Regionalpläne und Raumordnungsprogramme angepasst werden.
  • Vorgehen des NABU
    Der NABU Hamburg sieht seine Aufgabe darin, die für den Naturhaushalt wichtigen Grün- und Freiflächen zu schützen und zu entwickeln. Er wird sich deshalb in angemessener Weise an den Diskussionen beteiligen, die dazu führen, den Siedlungsdruck in Bahnen zu lenken, die auch auf lange Sicht eine funktionsfähige StadtNatur in Hamburg sichern.

Das Hamburger Landschaftsachsenmodell - Quelle: Behörde für Stadtentwicklung, Freie und Hansestadt Hamburg

Advertisements